11.09.2004

Karneval im September

42 km durch französische Weingüter (Foto: M. Splittgerber)

42 km durch französische Weingüter (Foto: M. Splittgerber)

Der Medoc-Marathon – le plus long du monde, der längste Marathon der Welt. Das versprach zumindest der Aufsteller auf der Marathonmesse im französischen Paulliac, auf dem ein lustiger Läufer mit einer Flasche Wein im Zickzack-Kurs durch Weinberge torkelte. Wie auf dem Karneval ging es auch tatsächlich zu beim 20. Medoc-Marathon am 11. September 2004, einem fröhlich bunten Treiben in den Weingütern um Bordeaux. Davon konnten sich die fünf Läufer vom SV Blau-Weiß Dahlewitz, die über den Sportreiseveranstalter Interair an diesem Ereignis teilnahmen, überzeugen.

Marathon mal ganz anders! Fast alle Läufer dort gehen kostümiert an den Start und allein die Vielfalt der Ideen zu bewundern, lohnte diese Reise: Da waren Gruppen von Sträflingen nebst ihren Aufsehern unterwegs, Dompteure, die in einen Käfig eingesperrte Läufer-Löwen bändigten, ein Koch, der zwei echte (?) Spiegeleier in einer Pfanne vor sich hertrug, Bäcker, die eine Riesentorte mit sich schleppten, Weingötter, Clowns, Engelchen, Teufelchen und, und, und…

Schon die Stimmung am Start zeigte, dass alle nur eines wollten: 42,195 km lang Spaß haben! Den gab es, nebst schmackhaften Bordeaux-Wein und anderen kulinarischen Köstlichkeiten am Wegesrand. Auch den Dahlewitzern Rosi und Detlef Bohm, Irina und Burkhard Strobach und Martina Splittgerber ging es nicht darum, eine gute Zeit zu laufen. Zwar verkniffen sie sich noch die erste Weinprobe, die nicht mal einen Kilometer nach dem Start ausgeschenkt wurde, aber über die volle Distanz konnte wohl keiner der fast 9000 Läufer der Versuchung widerstehen. Musikbands und fröhliche Zuschauer unterwegs taten ein Übriges dafür, dass es kurzweilig wurde wie nie. Die Franzosen – und auch ihre Gäste – wissen eben zu feiern! Zugegeben, auch bei diesem Lauf beginnen nach 30 km die Beine zu schmerzen, aber entweder liegt es an der tollen Stimmung, oder am Wein, dass dies keiner wahrhaben möchte.

Der längste Marathon der Welt hat für die Läufer aus Dahlewitz fünfeinhalb Stunden gedauert, die letzten 195 Meter auf dem roten Teppich vorm Ziel haben sie gemeinsam zurückgelegt. Schneller zu laufen hätte bedeutet, die Hälfte zu verpassen!


Zur Fotogalerie

M. Splittgerber