04.10.2020

Erstes Heimspiel mit blau-weißem Band

Am zweiten Spieltag traf die 1. Männermannschaft auf die HSG Schlaubetal – Odervorland, ein erneutes Schwergewicht der Liga, dieses Mal mit Heimvorteil.

Die Halle war entsprechend der Coronaauflagen mit maximal 65 Heimfans und 15 Gastzuschauern gut besucht. Direkt am Eingang wurden die Meldeblätter zur Kontaktnachverfolgung von den Hygieneverantwortlichen eingesammelt und die Hände mussten desinfiziert werden. Die Kontaktzettel stehen online auf der Startwebsite zur Verfügung, können jedoch auch noch vor Ort ausgefüllt werden. Um eine einfache Erkennung der bereits eingetragenen Zuschauer zu ermöglichen, bekam jeder ein schönes Bändchen in Blau-Weiß. Denn sobald man die Zuschauertribüne während der Pause einmal verlassen hatte, musste man, aufgrund der vorgeschriebenen Laufrichtung in der Halle, die Halle durch den Hinterausgang verlassen und durch den Vordereingang betreten. Genug zum Hygienekonzept und zurück zum Spiel.

Nach einigen Ehrungen sowie Verabschiedungen langjährig verdienter Spieler begann die Partie kurz vor 16 Uhr.

Leider fanden die Blau – Weißen nicht sonderlich gut ins Spiel. Denn trotz des ersten Tores, liegen unsere Männer bald mit zwei Toren im Rückstand. Die Gäste hingegen zeigen von Beginn an, dass sie gewillt sind auch dieses Jahr wieder unter die Top 4 der Liga zu kommen und bauen ihre Führung weiter aus. Nach einem Viertel der Spielzeit führen sie mit 5:8. Aufgrund einiger technischer Fehler im Angriff und einer ausbaufähigen Kommunikation in der Abwehr bei unseren Blau-Weißen, schaffen sie es nur mit Mühe an den Schlaubetalern dran zu bleiben. Nach 20 gespielten Minuten steht es 7:11. Dieser Rückstand bleibt bis kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit bestehen und erst in den letzten zwei Minuten gelingt es uns, auf einen Halbzeitstand von 13:15 zu verkürzen. Dies ließ natürlich auf eine spannende und enge zweite Spielhälfte hoffen.

Davon lassen sich die Gäste jedoch nicht beeindrucken und treten in der 2. Halbzeit mit neuer Stärke auf. Innerhalb von nur gut drei Minuten haben sie sich eine Führung von bequemen fünf Toren erarbeitet und führen mit 14:19. Jetzt beteiligen sich auch unsere Männer wieder am Spiel und lassen die Gäste nicht noch weiter davonziehen, schaffen es jedoch kaum den Rückstand zu verringern. Sie kämpfen sich zur 46. Minute zwar auf ein 22:25 heran, nach einer zwei Minuten Zeitstrafe gegen unseren Kreisläufer, ist dieser kleine Erfolg nur von kurzer Dauer und die HSG macht drei Tore in Folge. Danach wirkt es so, als würden die Dahlewitzer ihre Gäste noch weiter davonziehen lassen und bald liegen sie mit sieben Toren zurück. Da konnte auch unser gut haltender Torwart nichts mehr retten. Jedoch bleibt der Kampfgeist der Mannschaft ungebrochen und sie geben den Kampf bis zur letzten Minute nicht auf. Zwar verlieren sie auch das zweite Spiel der Saison mit einem Endstand von 29:34, jedoch blickt unsere 1. Männer erhobenen Hauptes zum nächsten Spiel gegen den MTV Wünsdorf 1910. Und natürlich darauf, sich endlich ihre ersten Punkte zu holen. Leider sind bei den Wölfen keine Blau-Weißen Fans erlaubt, trotzdem heißt die Fahrt nach Wünsdorf „Derbytime“. Und im Derby ist alles möglich!

Aufgebot:

Stefan Bombich, Ridzard Telker, Zeljko Ratkovic, Tobias Ueberschär, Daniel Werner (1), Timo Kost (2), Ralf Nowak (2), Marc Beier (3), Bert Bräuer (4), Julius Schegel (4), Dominik Schobelt (5/1), Magnus Walter (8/3)

T. Ueberschär & C. Beier
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • VerSp_30
  • VerSp_36
  • AutoServiceBlankenfelde._193x80