24.11.2019

Gewohnte ungewohnte Anwurfzeit

Zu gewohnter Heim-, aber ungewohnter Auswärtsanwurfzeit spielten die Blau-Weißen am 24.11.2019 beim MBSV Belzig, und wer das Datum zurück rechnet, stellt schnell fest, dass es sich um einen Sonntag handelt. Zu unser normalen Anwurfzeit in eigener Halle wurde das Spiel in Wiesenburg bei Belzig angepfiffen. Dies wurde nötig, da die Belziger Halle, auf Grund einer Veranstaltung, nicht zur Verfügung stand. Vielleicht ein gutes Omen für die Dahlewitzer, die sonst immer in eigener Halle um 16:00 Uhr spielen. Gewarnt von den letzten guten Ergebnissen der Belziger, sollte das Spiel nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Entsprechend wichtig war, dass trotz einiger Absagen, die Blau-Weißen auf einen vollen Kader zurück greifen konnten.

Aus einer sicheren Abwehr heraus sollte das Spiel schnell gemacht und in der 1. und 2. Welle leichte Tore erzielt werden. Dies gelang, nach ausgeglichenen ersten 10 Minuten, sehr gut. Nach dem zwischenzeitlichen 6:6 dominierten die Gäste die folgenden 20 Minuten. Leon Bernzen im Tor konnte durch eine starke Leistung überzeugen, aber auch die Abwehr stand in dieser Phase nahezu fehlerfrei. Die Belohnung  war mit 11:20 die höchste Führung der ersten Halbzeit. Mit 13:21 ging es dann in die Kabine, in der Trainer Kai Müller-Schade noch einmal vor der Heimstärke der Belziger warnte.

Anfang der 2. Halbzeit war sofort zu erkennen, dass sie noch mal alles probierten. Sie verkürzten den Abstand um 2 Tore, bevor die Blau-Weißen aus ihrem Halbzeitschlaf erwachten. Danach übernahmen sie das Zepter und erhöhten auf 15:25 und einen bis dahin sicheren Abstand. Nun waren noch 20 Minuten zu spielen und jeder ging von einem ungefährdeten Sieg der Gäste aus. Allerdings kam jetzt Sand ins Getriebe, und es gab die erste rote Karte des Tages für unseren Thomas Döhler, der im Konter den gegnerischen Spieler von der Seite erwischte. Als 6 Minuten später dann auch Ralf Nowak das Feld mit Rot verließ, stand es bereits 23:29, und die Gäste mussten ihren Mittelblock neu formieren. Hinzu kam, dass auch der Angriff nun zu viele Fehler machte und somit die Gastgeber zum Kontern einlud. Beim 26:29 hatte Kai genug und zog die grüne Karte. Danach fing sich die Mannschaft und konnte den Abstand bei 3-4 Toren halten. Nachdem Bert Bräuer in der 59. Minute dann noch die 3. rote Karte des Tages kassierte, wurde es langsam leer auf der am Anfang so prall gefüllten Ersatzbank. Mit 31:33 gewinnen am Ende die Blau-Weißen ihr 4. Spiel in Folge, in einem nicht so hart geführten Spiel, wie die Strafen es vermuten ließen.

Am kommenden Sonntag spielen die Blau-Weißen wieder zu Hause. Zu Gast wird der HC Bad Liebenwerda, seines Zeichen der verlustpunktfreie Tabellenführer, sein. Wir freuen uns natürlich auf zahlreiche Unterstützung, um es den Gästen so schwer wie möglich zu machen.

Aufgebot

Stefan Bombich, Leon Bernzen, Robert Lutze (8), Bert Bräuer (9/2), Michael Pfeiffer, Matthias Lenk (3), Daniel Werner (1), Michael Schobelt (1), Timo Kost, Ralf Nowak (2/1), Marc Beier (1), Thomas Döhler, Magnus Walter (4/2), Fabrice Stehlin (4)

D. Werner
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • AutoServiceBlankenfelde._193x80
  • VerSp_31
  • Logo BER
  • Logo Krüger KFZ-Landtechnik