11.10.2018

Sensationeller Derbysieg

(Foto K. Jacob)

Zum Derby in der 2. Landesklasse Süd waren die Rollen vor dem Spiel klar verteilt. Die dritte Vertretung der Dahlewitzer ist Aufsteiger und musste ohne ihre etatmäßige Nummer 2,3 und 4 antreten, während die Mahlower mit voller Kapelle an den Tischen standen.

Somit gingen alle Beteiligten von einem klaren Sieg der Mahlower aus.

Bereits in den Eingangsdoppeln sorgten die Dahlewitzer für den ersten Paukenschlag. Das Doppel Gunnar Hinsdorf und Andreas Lehmann siegten mit 3:1 Sätzen gegen Redel/Hettrich. Arno Polster und Stephan Klein taten es ihnen mit dem gleichen Ergebnis gegen Menke/Knetsch, welche bis dahin in dieser Saison ungeschlagen waren, gleich.

Die Mahlower ließen sich jedoch nicht schocken und konterten mit 4 Siegen in der ersten Einzelrunde, wobei die Niederlage von Klein gegen Knetsch mit 9:11 im Entscheidungssatz schmerzte. Nun stand es aus Dahlewitzer Sicht 2:4.

Als die Mahlower auf 2:5 erhöhten sah alles dem erwarteten klaren Sieg der Mahlower aus. Doch man hatte die Rechnung ohne die Dahlewitzer Oldies Polster, Hinsdorf und Lehmann gemacht. Alle konnten Ihre Spiele gewinnen und brachten Dahlewitz auf 5:5 heran. Die Mahlower wurden nun unsicher, da auch sie wohl nicht mit dem Ausgleich gerechnet hatten. Als Hinsdorf gegen Redel und Klein gegen Menke nun sogar auf 7:5 erhöhten stand die Halle Kopf. Zwar musste sich Polster dem unangenehmen Materialspiel von Frings geschlagen geben, doch Lehmann siegte durch eine Energieleistung und cleveren Schnittwechsel mit 11:9 im Entscheidungssatz gegen Knetsch und stellte auf 8:6.

Nun lag die Sensation in und zumindest ein Punktgewinn in der Luft. Klein zeigte sein taktisches Verständnis gegen den Langnoppenspieler Frings und brachte durch seinen Sieg zumindest das Unentschieden für die Blau – Weißen. Doch die Dahlewitzer hofften auf den ganz großen Coup. Lehmann unterlag Redel recht deutlich und Mahlower war wieder auf 8:7 dran. Der an diesem Tag überragende Gunnar Hinsdorf zeigte seine Qualitäten als Gummiwand und fischte in der Abwehr gegen Knetsch nahezu jeden Ball. Nach 2:0 Satzführung war der Sieg zum Greifen nahe ehe sich Knetsch besser einstellte und auf 2:2 nach Sätzen verkürzte. Am Nebentisch unterlag Polster wodurch es nun nach einem Unentschieden aussah. Aber wieder einmal hatte man die Rechnung ohne Hinsdorf gemacht, dieser legte im Entscheidungssatz nochmals eine Schippe drauf und konnte den viel umjubelten und nicht für möglich gehaltenen Sieg zum 10:7 perfekt machen.

Die Dahlewitzer Punkte holten: Hinsdorf 3,5, Lehmann, Klein je 2,5 und Polster 1,5.

S.K.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • VerSp_28