29.07.2018

37. 3-Seen-Lauf in Semlin

Kurz vor dem Start (Foto: J.Hofsommer)

In jedem Jahr planen die Läufer unserer Laufgruppe einen besonderen, bisher für uns unbekannten Lauf in ihren Jahresplan mit aufzunehmen, und so fiel für 2018 die Entscheidung auf den 3- Seen –Lauf in Semlin.
Zu diesem Zeitpunkt wussten wir nur annähernd, dass Semilin im Havelland in der Nähe von Rathenow liegt.
Also planten 8 Mitglieder unserer Gruppe den Ausflug nach Semlin und fuhren am 28.07.2018 um 7.45 Uhr zur 37. Ausgabe dieser mit viel Engagement und Herzblut vorbereiteten Veranstaltung.
Nach ca. 100 km trafen wir in Semlin, einem früher gern genutztem Ferienort im Havelland, ein. Der Parkplatz war rasch gefunden. Nun machten wir uns auf zum Start. Da kamen uns schon die Radler entgegen. Denn bei dieser Veranstaltung wird nicht nur gelaufen, sondern auch Walker und Radler kommen auf ihre Kosten und können in unterschiedlichen Distanzen ihre Kräfte messen.
Thomas musste sich also schon beeilen, um den Anschluss zu bekommen. Das hat gut geklappt, denn er kam mit dem Hauptfeld nach 25 km rund um die drei Seen, die eigentlich nur einer sind, durchgeschwitzt aber glücklich im Ziel an.
Kurz danach fiel schon der Startschuss für die Läufer der langen Distanzen. Hier galt es rund um den See Halbmarathon bzw. mit einer zusätzlichen Schleife 25 km zu absolvieren.
Um 10.15 Uhr wurden dann die Läufer und Walker auf die 8 km Strecke geschickt.
Die Sonne brannte schon beim Start auf uns herunter und machte somit die doch anspruchsvolle Strecke um einiges anstrengender.
Der Weg führte uns am Seeufer entlang bis Ferchesar, um dann in einer Schleife durch das Dorf direkt über den Badestrand zurück zum Ziel zu gelangen.
Alle kamen zwar erschöpft, aber genau unserem Motto entsprechend, mit einem Lächeln ins Ziel. Hier warteten die fleißigen Helfer mit wunderschönen Erinnerungsmedaillen für Jeden.
Außerdem waren der Getränkestand und auch die frischen Melonenteile genau das Richtige für die Läufer und Radler.
Besonders stolz sind wir auf unsere Ursel, unserer ältesten aktiven Läuferin.
Anschließend erfrischten wir uns alle im See und traten zufrieden und erschöpft die Heimreise an .Bei einem lecker Eisbecher oder Eiskaffee in Ferchesar waren wir uns alle einig, dass dies wieder einmal ein schöner Ausflug mit „Laufen“ für uns war.

K. Hofsommer

 

Zur Fotogalerie