20.11.2016

Der November steht im Zeichen des Movember!!!

Am vergangenen Sonntag stand, nach dem Nachholspiel gegen Massen, das nächstes Heimspiel für die Blau-Weißen gegen die 2. Vertretung des Grünheider SV auf dem Plan. Trotz allen Optimismus durch die Erfolge zu Hause, waren die Gastgeber nicht sicher, wie sich dieses Spiel gestalten würde. Die Ausgangsposition gestaltete sich als ziemlich schwierig. Zu den 5 Verletzten gesellte sich auch noch der einzige etatmäßiger Torhüter Stefan Bombich dazu. Eine Knieprellung ließ einen Einsatz nicht zu. Zum Glück konnte die Mannschaft mit Torsten Schulze einen alten Bekannten überzeugen, sich ins Tor zu stellen. Auch wenn er nicht mehr als Torhüter aktiv ist, sondern lieber bei der 2. Mannschaft im Feld spielt, machte er seine Sache richtig gut.  Es standen also mal wieder nur 10 Spieler zur Verfügung. Neugierige Blicke beim Warmmachen der Grünheider verrieten, dass die auch nur mit einem dünnen Kader angereist waren. Beim Nachzählen kamen die Blau-Weißen ebenfalls nur auf 10 Spieler. Unabhängig davon war die Marschroute klar und die 2 Punkte sollten bei den Dahlewitzern bleiben.

Grünheide startete mit dem ersten Tor in das Spiel, musste aber direkt den Ausgleich hinnehmen. Die Gastgeber erhöhten schnell auf 2:1 und gaben diese Führung erst einmal nicht mehr her. Es gestaltete sich aber ein ausgeglichenes Spiel, wo Blau-Weiß immer mit 1 bis 2 Toren vorlegen konnte. Bis zur 20 Minute gelang es den Gastgebern durch schnelle Angriffe den Abstand auf ein beruhigendes 12:6 zu erhöhen. Die Blau-Weißen nutzten den Vorsprung durch zu wechseln, was aber etwas Unruhe in das Spiel brachte. Überhastete Angriffe und Unkonzentriertheiten in der Abwehr ließen die Gäste wieder zurück kommen. Die Folge war ein 15:13 zur Halbzeit.

Diese Fehler wollte die Mannschaft in der 2. Halbzeit nicht mehr begehen und startete wieder konzentrierter. Es gelang sofort der erste Treffer, aber Grünheide lies sich jetzt nicht abschütteln. Geschickte Anspiele an den Kreis sowie Tore von außen ermöglichten ihnen auf 18:17 aufzuschließen. Bei nun doppelter Unterzahl, in einem aber sehr fair geführten Spiel, legten die Dahlewitzer einen 3:0 Lauf auf das Parkett und konnten wieder 4 Tore zwischen sich und die Grünheider bringen. Nachdem man dann noch auf 23:17 erhöhen konnte, war eine erste Vorentscheidung gefallen, dachten wahrscheinlich alle. Was danach kam, passiert allerdings auch nicht alle Tage. Wie bereits in der ersten Halbzeit gelangen den Dahlewitzern nicht mehr viele Tore in den letzten 10 Minuten. Trotz klarster Chancen blieben sie immer wieder am gegnerischen Torwart hängen und die Gäste holten Tor um Tor auf. Beim 23:22 war auf einmal alles wieder offen. Zum Glück fanden die Gastgeber nun wieder zurück ins Spiel. Dahlewitz legte vor und Grünheide zog nach. Beim 25:24 und einem 7-Meter-Strafwurf kurz vor Ende der Partie war die Chance auf den Matchball für die Blau-Weißen gegeben. Leider wurde dieser nicht verwandelt. In den verbleibenden 20 Sekunden gelang den Grünheidern aber auch kein strukturierter Angriff mehr, so dass die Gastgeber wieder als Sieger das Feld verließen. An der Trefferquote sollte schnellstmöglich gearbeitet werden, da sich solche Aussetzer auch mal rächen und nächsten Samstag geht es auch schon weiter. Die Mannschaft fährt zum SV Chemie Guben, gegen den man im Pokal nach einer verschlafenen ersten Halbzeit mit einem Tor verlor.

Diese Tour ist eine von 2 Möglichkeiten zusammen mit der Mannschaft im Bus zum Auswärtsspiel zu fahren. Aktuell gibt es nur noch ein paar Tickets. Wer also spontan noch Lust hat, kann sich gerne melden. Für Getränke an Bord ist natürlich gesorgt. Weiterhin möchte die Mannschaft noch einmal auf die Movember-Spendenaktion hinweisen. Hierbei geht es um den Kampf gegen Hoden- und Prostatakrebs und dementsprechend um dessen Früherkennung. Zum Zeichen der Unterstützung lässt „Mann“ sich im November einen Oberlippenbart stehen. Informationen  findet ihr auch unter: https://de.movember.com/

Aufgebot

Torsten Schulze, Mario Neitzel (3), Matthias Lenk, Daniel Werner (3), Gunar Krause (1), Marc Beier (7/1), Riccardo Brosin (1), Philipp Roth (1), Daniel Natusch (5), Michael Pfeiffer (4)

Daniel Werner
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • VerSp_022
  • VerSp_31
  • VerSp_30