21.03.2015

Co-Trainer hütet den Kasten

An diesem Tag fuhren wir inter ungünstigen Voraussetzungen zum Auswärtsspiel nach Friedland. Durch Verletzungen und private Verpflichtungen standen uns nur 11 Spieler zur Verfügung. Mit Stefan hatten wir auch nur einen Torwart, was im Laufe des Spieles noch einmal wichtig werden sollte. Thomas fuhr zwar mit, war aber nur bedingt einsetzbar.

In Friedland angekommen, zeigte sich bei den Gastgebern ein ähnliches Bild. Auch sie waren ersatzgeschwächt. Da das Hinspiel mit 27:19 ausging, waren wir trotz der angespannten Personalsituation guter Dinge, dass Spiel erfolgreich gestalten zu können. Uns war natürlich klar, dass Friedland auf Revanche aus war. Dies wollten wir allerdings von Beginn an im Keim ersticken.

Das Spiel begann dann auch erst einmal sehr ausgeglichen. Wir hatten am Anfang etwas Probleme, Sicherheit in die Abwehr zu bekommen. Das schnelle Umkehrspiel, was uns im Hinspiel den Sieg gebracht hatte, konnte noch nicht umgesetzt werden. Nach dem 1:0 für Friedland waren wir es, die immer vorlegen konnten. Beim 3:5 für uns und einer 2-Minuten-Strafe gegen Friedland gelang es uns aber nicht den Abstand zu vergrößern. In dieser Zeit ließen wir 3 klare Chancen aus, die uns erst einmal den Gegner auf Distanz gehalten hätte. Für den weiteren Verlauf wäre dies gut gewesen, da wir danach selber 2 Mal in Unterzahl spielen mussten. Die Konsequenz war das 8:7 für Friedland. Zum Ende der ersten Halbzeit gelang uns leider nicht mehr so viel. Es wurde in dieser Phase der Ball zu schnell weg geworfen. Die Konsequenz war ein 10:7 für die Gastgeber. Den Vorsprung von 3 Toren nahmen die Friedländer dann auch mit in die Pause und mit 12:9 wurden die Seiten gewechselt.

Die 2. Halbzeit wollten wir dann noch einmal konzentriert angehen, scheiterten aber sehr häufig im eigenen Spielaufbau, was Friedland mit Kontern und einfachen Toren bestrafte. Anstatt auf 2 Tore Differenz aufzuschließen, lag der Abstand durchgehend bei 3-4 Toren. Angefügt muss auch werden, dass Stefan im Tor einen super Tag erwischt hatte. Die Friedländer scheiterten zuerst an ihm und anschließend häufig am Gebälk. Leider verletzte er sich Mitte der 2. Hälfte bei einem Konter der Gäste so schwer, dass er nicht weiter spielen konnte. Zum Glück hatten wir unseren CO-Trainer und Oldie Jörg dabei, der, nachdem Bert kurz drin war, das Tor hütete. Auch er machte sein Sache sehr gut, konnte aber auch nicht aufhalten, dass Friedland sich bis auf 27:20 absetzte. Wie zum Ende der ersten Halbzeit warfen wir auch zum Ende der 2. unsere Bälle zu schnell weg. 2 Tore zum Schluss führten noch zu etwas Ergebniskosmetik und dem Endstand von 27:20.

Auf Grund unserer hohen Fehlerquote im Angriff geht der Sieg für die Gäste völlig in Ordnung. Die Mannschaft hat trotz der Unwegsamkeiten gut gekämpft und dem Tabellendritten lange Paroli geboten. Im nächsten Heimspiel wartet Trebbin, die bis dato noch nie in Dahlewitz gewinnen konnten. Damit dies so bleibt, benötigt die Mannschaft am kommenden Sonntag um 16:00 Uhr wieder die Unterstützung der Fans. Wir freuen uns auf Euch.

Aufgebot

Stefan Bombich (Tor), Jörg Schobelt (Tor), Mario Neitzel (1), Bert Bräuer (4), Matthias Lenk, Ulf Moritz, Marc Beier (7/4), Philipp Blaster (4), Thomas Döhler, Ronny Lange (2), Daniel Natusch, Nils Seegebrecht (4)

Daniel Werner
Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren:
  • AutoServiceBlankenfelde._193x80
  • Logo BER
  • Logo Krüger KFZ-Landtechnik