19.03.2006

25. Syltlauf

Es gibt Volkssportläufe, die sind in der Laufszene nahezu für jeden ein Begriff. Der Syltlauf mit seinen 33,333 km gehört mit Sicherheit dazu. Am 19. März 2006 fand der nördlichste Lauf Deutschlands, an dem diesmal auch drei Sportler des SV Blau-Weiß Dahlewitz teilnahmen, in seiner 25. Auflage statt. Wie fast alle großen Laufveranstaltungen ist auch diese aus einer „verrückten“ Idee einiger laufbegeisteter Sportenthusiasten entstanden und wurde mit großem Engagement des heimischen Vereins TSV Tinnum fortgeführt.

Die Laufstrecke geht von Hörnum an der Südspitze nach List im Norden von Sylt. Über die Seepromenade in Westerland, vorbei an den reetgedeckten Häusern in Kampen und zuletzt direkt durch die von Strandhafer, Krähenbeere und Heidekraut bewachsenen Dünen wird so die gesamte Insel durchlaufen. Die letzten acht Kilometer in den Dünen sind dabei die härtesten, das haben auch die Dahlewitzer festgestellt. Mit der Nordsee auf der linken Seite, rechts dem Wattenmeer und vorn der wie bunte Perlen an einer Schnur aufgereihten Kette der Läufer ist dieser Teil der Strecke jedoch auch der schönste: „Dieses Panorama war einzigartig und Entschädigung dafür, dass wir uns seit Weihnachten bei Schnee und Kälte mit langen Trainingsläufen vorbereitet hatten“, so der Kommentar von Martina Splittgerber. Rosi Bohm stimmt dem zu, trotzdem empfand sie den Lauf als sehr schwer: „Irgendwie hatte ich den Eindruck, es geht in den Dünen immer nur bergan…“ Grund hierfür war sicher auch der ständige Gegenwind, der mit Stärke Vier für die Einheimischen allerdings nur ein „laues Lüftchen“ war. Insgesamt hatten die Läufer mit dem Wetter großes Glück, denn Sonnenschein zum Syltlauf ist eher untypisch. Nachzutragen bleiben noch die die Zeiten der Dahlewitzer: Martina Splittgerber benötigte 3:17:27 h, Rosi und Detlef Bohm absolvierten die 33333 m gemeinsam in 3:43:42 h.

M. Splittgerber