01.11.2009

New York Marathon

Burkhard und Irina Strobach nahmen am 40. New York Marathon Teil. Hier ihr Bericht: „Es ist wohl der Traum eines jeden Marathonläufers wenigstens einmal im Leben in New York zu laufen. Als wir Ende letzten Jahres feststellten, dass in diesem Jahr das 40-jährige Jubiläum des größten Marathons der Welt sein würde, war die Entscheidung gefallen und die Anmeldung an den Reiseveranstalter wurde verschickt.

Erfrischung am Getränkestand

Erfrischung am Getränkestand (Foto: I. Strobach)

Nach der Ankunft in New York hieß es natürlich erst mal, die Stadt zu erkunden. Viel Zeit dafür blieb jedoch nicht, da von den Organisatoren und dem Reiseveranstalter ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten wurde. Dazu gehörten unter anderem ein Trainingslauf mit Herbert Steffny (Dritter des NYC Marathon 1984) auf dem letzten Abschnitt der Originalstrecke. Hinzu kamen ein Bootsfahrt um die Südspitze von Manhattan und zur Freiheitsstatue, die Marathonmesse, Pasta-Party und als besonderer Höhepunkt der Friedenslauf am Samstag mit Start am UNO-Gebäude.

Am Tag des Marathons klingelte der Wecker sehr früh, denn bereits 5:45 Uhr fuhren die Busse in Richtung Staten Island ab. Da bereits 7:00 Uhr die Verrazano-Narrows Brücke für die Startvorbereitungen gesperrt wurde, mussten alle Teilnehmer bis dahin im Startbereich angekommen sein. Trotz der morgendlichen Frische herrschte hier gute Stimmung. Es gab ausreichend kalte und heiße Getränke, sowie Frühstück.

LauLau_20091101_2

Locker unterwegs (Foto: unbekannt)

Der Start vollzog sich aus verschiedenen Startzonen und zeitlich versetzt. Die ersten Läuferinnen starteten 9:10 Uhr, der letzte Start erfolgte 10:20 Uhr. Dadurch war das Läuferfeld von Anfang an weit auseinandergezogen und man konnte sehr schnell das eigene Tempo finden.

Was danach kam, lässt sich in Worten kaum beschreiben: über 100 Live-Bands an der Straße, Millionen Zuschauer, Super-Versorgung an den Getränkestellen und die beeindruckende Skyline von Manhattan bewirkten, dass wir die Anstrengung kaum spürten und nach kurzweiligen 4:16 die 26,2 Meilen bewältigt hatten. Mit Stolz ließen wir und die Medaillen umhängen, wickelten uns in die Wärmefolien und drängten uns durch die anderen Läufermassen zur Kleiderrückgabe. Am Abend gab es dann noch eine Party, bei der bereits erste Fotos gesichtet und die Eindrücke ausgetauscht wurden.“

Noch ein paar Fakten zum 40. NYC Marathon: Die Nachfrage beim New York Marathon starten zu dürfen ist viel größer als die vorhandenen Startplätze. Zum Jubiläums Marathon öffnete man die Schleusen. Insgesamt bedeuteten 43.375 Läufer ein Plus von 4.699 Finishern gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2007 als 38.676 Läufer bis ins Ziel liefen. Damit ist New York der mit Abstand größte Marathon vor Berlin (35.783 Teilnehmer 2008 im Ziel). Der Frauenanteil beträgt 34,8 Prozent. 2.448 Deutsche beendeten in diesem Jahr den New York Marathon.

B. Strobach