22.08.2009

Dahlewitzer beim 10 km Championsrun auf den Spuren der Weltmeister

Die Marathonwettbewerbe der Leichtathletik-Weltmeisterschaften mit Start und Ziel am Brandenburger Tor hatten das Flair der Wettkämpfe aus dem Stadion hinaus in die Straßen der Innenstadt getragen.

Im Ziel am Brandenburger Tor (Foto D. Bohm)

Im Ziel am Brandenburger Tor (Foto D. Bohm)

Zwei Stunden nach dem Zieleinlauf der Marathonmänner am Samstag nutzten fünf Läuferinnen und Läufer (Rosi Bohm, Burkhard und Irina Strobach, Martina Splittgerber, Lutz-Peter Rohde) vom SV Blau-Weiß Dahlewitz beim 10 km Championsrun die Gelegenheit, ebenfalls auf die weltmeisterliche Runde zu gehen.

Zahlreiche Zuschauer waren nach dem Weltmeisterlauf noch geblieben, um Freunde und Bekannte anzufeuern, und so bot sich die von den großen Berliner Laufevents gewohnte Kulisse. Beim Blick auf die Siegessäule war es für sie, wie bestimmt für jeden der knapp 8000 Läufer, wieder einmal ein besonderer Moment, den sonst vielbefahrenen Asphalt mit der für Läufer gekennzeichneten „Ideallinie“ für sich zu haben. Auch wenn die Dahlewitzer mit Zielzeiten um die 50 Minuten selbstredend nicht die schnellsten waren, eine Goldmedaille durfte jeder der Teilnehmer mit nach Hause nehmen.

Martina Splittgerber