06.05.2007

Nach 25 km Zieleinlauf im Olympiastadion

Zieleinlauf im Olympiastadion (Foto: M. Splittgerber)

Zieleinlauf im Olympiastadion (Foto: M. Splittgerber)

Seit 1991 wird der ursprünglich von den französischen Besatzern West-Berlins veranstaltete Lauf durch die Berliner Innenstadt vom Berliner Leichtathletikverband als „25 km von Berlin” bzw. jetzt als RUN-Berlin weitergeführt. Von den alten Hasen wird er nach wie vor umgangssprachlich als „Franzosenlauf“ betitelt. Inzwischen gibt es im erweiterten Programm auch einen Skaterwettbewerb, den 10 km-Lauf und eine 5×5 km-Staffel.

In seiner 27. Auflage am 6. Mai 2007 machten sich von insgesamt rund 9.000 Teilnehmern 5.750 Läufer auf den Weg vom Olympischen Platz über die Straße des 17. Juni und die Friedrichstraße zum Potsdamer Platz und über den Tauenzien, die Kant- und die Heerstraße zurück ins Stadion. Dabei geht die Strecke bis zum Brandenburger Tor zumeist ganz leicht bergab, es „rollt” und man ist versucht, das Rennen zu schnell anzugehen.Die Eigenart des 25er ist es, dass er erst am Ende schwer wird, wenn es nämlich am ICC die Kantstraße hinaufgeht und an der 20 km-Verpflegungsstelle nicht wie beim Halbmarathon nur noch gut 1 km, sondern lange 5 km vor einem liegen.

So musste Sven in diesem Jahr sein bis dahin gutes Rennen an der Halbmarathonmarke wegen Krämpfen aufgeben. Leider ist ihm dadurch auch das besondere Erlebnis dieser Laufveranstaltung entgangen. Die Strecke führt am Ende durch das Marathontor in den Innenraum des Olympiastadions ins Ziel. Es liegt sicher nicht nur an der Temperatur, dass viele der Läufer, begleitet von ohrenbetäubenden Sambarhythmen im kühlen Marathontunnel, mit einem „Gänsehautgefühl” auf die Stadionrunde einbiegen.

Schließlich haben auf diese Weise tausende Sportler die Gelegenheit, an berühmter Sportstätte selbst einen Wettkampf zu beenden. Wer sich nicht 25 lange Kilometer dafür quälen will, kann dieses Highlight, so wie Detlef und Rosi dieses Mal, auch nach einem lockeren 10 km-Lauf erleben.

Die Dahlewitzer haben sich bei dem Wettkampf wacker geschlagen, Martina ist eine für sie sehr gute Zeit gelaufen, Burkhard machten zuletzt die sommerlich warmen Temperaturen etwas zu schaffen und Irina kam nach zweieinhalb Stunden noch locker in der ersten Hälfte des Läuferfeldes ins Ziel.

M. Splittgerber
Teilnehmer und Ergebnisse
Strecke Name AK Zeit in h Platz AK Platz total
10 km Rosi Bohm W 50 o. Zeit
10 km Detlef Bohm M 55 o. Zeit
25 km Martina Splittgerber W 40 2:13:50 27. 1428.
25 km Burkhard Strobach M 45 2:15:25 291. 1557.
25 km Irina Strobach W 45 2:30:15 75. 2729.
(21,1 km) Sven Speith M 30 1:59:30 HM